KLASSE KLIMA – heißkalt erwischt

logo-large… ist ein Kooperationsprojekt der BUNDjugend mit der Naturschutzjugend im Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V.  und der Naturfreundejugend Deutschlands. Gemeinsam werden innerhalb von drei Jahren Projektlaufzeit Schulkooperationen aufgebaut, erprobt und darüber hinaus verstetigt. Junge Aktive aus den drei Jugendumweltverbänden gehen an Schulen und laden die Schüler*innen der Sekundarstufe I dazu ein, einen klimafreundlichen Lebensstil selbst, an und mit ihrer Schule zu leben.

Es geht darum, die Inhalte der Jugendumweltverbände mit den Methoden der Bildung für nachhaltige Entwicklung so aufzuarbeiten, dass sie einerseits in das System Schule passen und andererseits an der Lebenswirklichkeit der Schüler*innen anknüpfen. Partizipation, Handlungsorientierung und die Interessen der Schüler*innen selbst bilden den Ausgangspunkt für spannende Klimaschutzprojekte an den teilnehmenden Schulen.

Die Schüler*innen sollen mit ihren Erlebnissen nicht allein bleiben. Dazu erscheint viermal im Jahr ein Magazin, in dem sowohl interessante Beiträge zum Thema Klimaschutz als auch Erfahrungsberichte von den teilnehmenden Schüler*innen enthalten sind. Außerdem gibt es vier Klima-Erlebnis-Wochenenden, an denen sich die Schüler*innen austauschen und neue Ideen spinnen können. Zum Abschluss des Projektes findet eine bundesweite Aktionswoche mit einem Wettbewerb statt.

mehr unter: www.klasse-klima.de

Projektteam beim Auftakttreffen im Juni 2015 (Foto: Sine Schitzer)

In Rheinland-Pfalz ist zunächst Mainz als Region ausgewählt. Eine Ausweitung auf andere Städte ist aber nicht auszuschließen.

Ziele

In zehn Bundesländern werden Schulkooperationen aufgebaut. Der Lebens- und Lernort Schule wird um die Kompetenzen und Inhalte der Jugendverbandsarbeit bereichert. Im Projektverlauf werden über 5.000 Schüler*innen der Sekundarstufe I aller Schulformen motiviert, einen klimafreundlichen Lebensstil zu erproben.

Kontakt

Ihr wollt mehr über das Projekt erfahren? Dann meldet euch gern bei

Tobi Rosswog (tobiatbundjugenddotde  (tobiatbundjugenddotde)  ). Er betreut das Projekt in Mainz.

Oder bei Antonia Müller (antoniadotmuelleratbundjugenddotde  (antoniadotmuelleratbundjugenddotde)  ). Sie betreut das Projekt auf Bundesebene.

Förderhinweis
„Klasse Klima – heißkalt erwischt“ wird mit dem Förderkennzeichen 03KF0006A vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Das Forschungszentrum Jülich GmbH ist als Projektträger eingeschaltet. Die Projektlaufzeit beginnt am 1. Mai 2015 und endet am 30. April 2018.

foerderer3foerderer1